Mit beiden Motiven wird nicht nur auf die Doppeldeutigkeit des Wortes Schloss verwiesen, sondern auch darauf, dass das Rasteder Schloss unzugänglich ist. Es könnte, so meint Hagen, für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.

Indem der Künstler seine Bilder als Kommentare zu Gegenwartsfragen malt, gibt er dem Stillleben, das eine große, oft nostalgisch empfundene Vergangenheit hat, aktuelle Bedeutung. 

                  Jürgen Weichardt

"Schattendasein" 60x60 Öl auf Leinwand 2008